Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 26.01.2000

Auch der Hang am Ahäuser Weg ist jetzt total abgeholzt

Baumfällarbeiten für die Weilburger Umgehung verändern die Landschaft

Weilburg, Lahn; Teilortsumgehung, Freischlagen der Trasse;  WT 26.01.2000, Foto: Henss

Durchblick: Viele Bäume am Ahäuser Weg mußten der zukünftigen Trasse der Teilortsumgehung weichen. (Foto: Henss)

Weilburg (hs). Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich Späne: Die vorbereitenden Baumfällarbeiten zum Baubeginn der Teilortsumgehung in Weilburg haben die Landschaft in der Lahnaue verändert.

Nachdem die Mitarbeiter der Straßenmeisterei den Bestand der Pappeln am Hallenbad bis auf vier reduziert haben, steht auch auf dem gegenüberliegenden Hang am Ahäuser Weg weder Baum noch Strauch mehr. Noch im Laufe dieser Woche sollen alle gefällten Bäume weggeräumt werden.

Wie unsere Zeitung berichtete, können sich die Bürger an dem im Rathaus ausgestellten Modell ein konkretes Bild über die zukünftige Teilortsumgehung machen. Zur Planung gehört auch ein Bepflanzungsplan, bei dessen Umsetzung auch der Bund für Umwelt und Naturschutz gehört werden soll.

Während die Teilortsumgehung nun endgültig ihre Schatten voraus wirft, sind die Arbeiten an den beiden anderen Brückenprojekten in Weilburg bereits im Gang. Der Neubau der Ahäuser Brücke soll bereits in diesem Jahr vollendet werden. Ab Frühjahr 2001 soll dann der Verkehr über die neue Brücke fließen.

Bürgermeister Hans-Peter Schick hat in der vergangenen Woche in Wiesbaden Gespräche über die Teilortsumgehung und die Ahäuser Brücke geführt und ist zuversichtlich, den Fraktionen im Weilburger Stadtparlament eine positive Mitteilung über die Rückzahlung des Landes für die von der Stadt für den Bau der Ahäuser Brücke vorfinanzierten neun Millionen Mark machen zu können.

Auch bei der Brücke am Weilburger Kreuz gehen die Arbeiten voran. Sie soll bereits im Juli fertiggestellt sein.