Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 09.04.2000

Die Weilburger Grünen

Auch Tunnel an der neuen Lahnbrücke ist überflüssig

Weilburg (wt). "Mit Genugtuung" haben die Weilburger Grünen, so ihr Sprecher im Stadtparlament, Dieter Langer, die Entscheidung des Magistrates aufgenommen, das geplante Parkhaus an der neuen Lahnbrücke nicht zu bauen.

Die alte Forderung der Grünen, das Parkhaus und den Tunnel aus der Planung zu nehmen und somit zu einer kleinen Brücke zu kommen, sei damit teilweise erfüllt.

Auch auf den Tunnel kann nach Meinung der Grünen verzichtet werden, da der relativ geringe Verkehr von der Weilstraße mit einer sowieso geplanten Ampelanlage auch über den Mühlberg geleitet werden könne.

Ohne Tunnel und Parkhaus werde die Stadt Weilburg finanziell stark entlastet, da die Kosten zwischen Bund und Stadt geteilt würden und die Unterhaltung des Parkhauses ganz zu Lasten der Stadt gehe. Besonders in der derzeitigen finanziellen Situation Weilburgs sei das ein wichtiges Argument.

Verzicht schont auch das Stadtbild

Aber auch der Nutzen einer solchen großen Anzahl von Parkplätzen an dieser Stelle sei mehr als fraglich. Grund für diese Forderung der Grünen sei aber nicht nur die Reduzierung der Kosten, sondern auch die Schonung des Stadtbildes.

Einer der markantesten Punkte Weilburgs, der Schiffstunnel, würde durch das Parkhaus aber auch durch das Portal des Straßentunnels in den Hintergrund gedrängt, Weilburg würde um eine Attraktion ärmer.

Die Einsicht und die knappen Kassen haben gesiegt, das Parkhaus soll nicht gebaut werden. Die Weilburger Grünen werden versuche, dass auch der Tunnel aus der Planung genommen wird", kündigte Langer an. Eine Anfrage bei der Landtagsfraktion solle klären, ob es möglich sei, diesen verkehrstechnisch überflüssigen Teil der Planung, der noch aus der Zeit der "Gigantomanie" stamme, aus der Planfeststellung herauszunehmen.