Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 28.01.2003

Durchschlagender Erfolg für 10. Februar geplant

Licht am Ende des Tunnels

Von Heinz Zimmermann (0 64 71) 93 80 26 h.zimmermann@mail.mittelhessen.de

Weilburg. Jetzt haben die Arbeiten für die Weilburger Teilortsumgehung auch den Ahäuser Weg erfasst.

Weilburg, Lahn, Teilortsumgehung, Vorbereitung für Tunneldurchschlag, WT v. 28.01.2003, Foto: W. Henss

Vorbereitung für den Durchschlag des Weiltaltunnels: Der Hang im Ahäuser Weg wird mit Spritzbeton (rechts) und mit Stahlankern, die die Maschine links in den Fels treibt, gesichert. (Foto: Wolfgang Henss)

Seit einigen Tagen werden dort die Vorbereitungen für den endgültigen Tunneldurch schlag getroffen, der nach Informationen unserer Zeitung jetzt für den 10. Februar geplant ist. Werner Laux vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) zeigte sich gestern in einem Gespräch mit unserer Zeitung zuversichtlich, dass die Baufirma die aufgetretenen zeitlichen Verzögerungen aufholen kann und der Tunnel bereits in Jahresfrist befahren werden kann. Wie berichtet konnte der Vortrieb des 140 Meter langen Tunnels, der die Weilstraße mit dem Ahäuser Weg verbinden wird, nicht so zügig wie ursprünglich geplant erfolgen. Besonders wegen der über dem Tunnel liegenden historischen Heilig-Grab-Kapelle und dem Kalvarienberg mussten die Sprengungen sehr vorsichtig dosiert werden.

Noch acht Meter

Mittlerweile aber sind auch die Arbeiten an der Sohle des Tunnels sehr weit fortgeschritten, und nur noch rund acht Meter Fels trennen die Mineure vom Ziel. Im Ahäuser Weg wird zur Zeit der Hang über dem zukünftigen Tunnelportal gesichert. Stahlmatten und aufgespritzter Beton verhindern ein Abrutschen des Berges, bis zu acht Meter lange Felsanker aus Stahl sichern zusätzlich den Hang sowie den sogenannten Portalkranz. Das Portal flankierende Stützmauern werden später die Ein- und Ausfahrt sichern.