Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 14.03.2003

Die Vorentscheidung im "Taufpaten-Wettbewerb" ist gefallen

Über die "Oberlahn-Brücke" in den "Lahnschleifen-Tunnel"

Von Wolfgang Henss (0 64 71) 93 80 30 w.henss@mail.mittelhessen.de

Weilburg(kbi). Die endgültige Entscheidung fällt zwar erst in der Sitzung der Weilburger Stadtverordneten am 3. April, eine Vorentscheidung aber ist getroffen: Die neue Lahnbrücke, die in den nächsten Monaten gebaut werden wird, soll den Namen "Oberlahn-Brücke" tragen, der neue Tunnel, durch den ab Herbst die Autos rollen werden, soll auf den Namen "Lahnschleifen-Tunnel" getauft werden. Auf diese beiden Vorschläge, die aus den zahlreichen Einsendungen unseres "Taufpaten-Wettbewerbs" ausgesucht wurden, haben sich jetzt der Weilburger Magistrat, der Ortsbeirat der Kernstadt und Bürgermeister Hans-Peter Schick verständigt.

Weilburg, Lahn, Teilortsumgehung, Tunnel, Foto: Dieter Nobbe, WT v. 14.03.2003

Durchblick. Vom Ahäuser Weg aus fällt der Blick durch die 120 Meter lange neue Röhre unter der Frankfurter Straße hindurch auf Teile des Mühlengebäudes in der Weilstraße. Damit verbindet der Straßentunnel auf kürzestem Wege die beiden Lahnbiegungen - was den Ausschlag gegeben hat für den Namens-Vorschlag "Lahnschleifen-Tunnel". Foto: Dieter Nobbe, www.dinpress.de

Insgesamt beteiligt an dem "Taufpaten-Wettberweb" haben sich fast 300 Leserinnen und Leser: Dabei waren 105 verschiedene Namens-Vorschläge für den neuen Auto-Tunnel, für die neue Brücke der Teilortsumgehung waren es sogar 117 unterschiedliche Bezeichnungen.

Und dabei haben die Einsender auch jede Menge Kreativität bewiesen. "Finanz-Loch" ist ebenso darunter wie "Seh-nichts-Röhre" oder "Maulwurf-Tunnel". Die Brücke hätte auch "Hans-Peter-Seufzerbrücke" heißen können, "Ewigkeitsbrücke" oder "Schlosshündchen-Brücke".

Viele Namensvorschläge beziehen sich auf Persönlichkeiten, denen ein Andenken gesetzt werden sollte: "Rothweilbrücke", "Pfarrer D. Weyer-Brücke", "Johann-Ernst Brücke", "Ludwig Erhard Brücke" oder "Georg August-Zinn-Brücke". Dem folgen "Kätchen-Paulus-Tunnel", "Großherzog-Jean-Tunnel", "Roland-Koch-Tunnel" oder "Fritz-Klöckner-Tunnel".

Und selbstredend sind "Hans-Peter-Schick-Brücke" und "Mechthild-Schick-Tunnel" auch unter den favorisierten Namensvorschlägen. "Von Anfang an stand fest: Weder meine Frau noch ich stehen als Namensgeber zur Verfügung", sagt Bürgermeister Schick dazu und ist froh darüber, dass sowohl Magistrat und Ortsbeirat sich auf die beiden Bezeichnungen geeinigt haben, die er für passend, weil symbolträchtig hält: "Die Brücke verbindet die Westerwald- und die Taunusseite der Oberlahnregion. Außerdem soll der Name 'Oberlahn-Brücke' eine Reverenz sein des Mittelzentrums Weilburg an seine Region, für die Weilburg Mittelzentrum ist", so der Bürgermeister.

Und was den Namen "Lahnschleifen-Tunnel" anbelangt, da findet Schick, dass Weilburg noch viel zu wenig aus der geografischen Besonderheit des Lahn-Bogens macht: "Der Tunnel verbindet die Lahnschleife an der engsten Stelle. Diese Gegebenheit sollte mehr herausgestellt werden, damit muss die Stadt operieren."

Parkdeck am Landtor

Übrigens war auch (obwohl eigentlich nicht gefordert) ein Namensvorschlag für das neue Parkhaus im Ahäuser Weg bei den eingesandten Vorschlägen - und der wurde ohne Diskussion übernommen: "Parkdeck am Landtor" soll das Bauwerk heißen, das in den nächsten Monaten sozusagen als Fundament der neuen Brücke entsteht.

Keine neuen Namen gibt es für die neu entstehenden Straßenabschnitte: Die Verlängerung auf der Westerwald-Seite parallel zur Bahnhofstraße bis zur Brücke heißt wird Limburger Straße heißen, das Gegenstück auf der Westerwald-Seite Frankfurter Straße - so, wie die beiden Haupt-Verkehrsachense der Stadt schon lange genannt werden.

Während der "Lahnschleifen-Tunnel" im Herbst für den Autoverkehr frei gegeben werden soll, ist von der neuen "Oberlahn-Brücke" bisher noch nicht viel zu sehen. Dennoch: "Bis Weihnachten steht die Brücke", sagt Schick. Ende des Monats geht es richtig los und dann wird gebaut: "Am Jahresende werden wir die Geländer montieren."

Wenn die Weilburger Stadtverordneten die beiden Namens-Vorschläge gebilligt haben, werden wir unter den Einsendern zur Verlosung schreiten: Schließlich gib es ja einige Gewinne zu verteilen. Ein Besuch des Eröffnungskonzerts der Weilburger Schlosskonzerte in Luxemburg mit Bustransfer am 26. April zum Beispiel - oder wahlweise Karten für das Konzert mit Nena am 11. Juli in der Hainkaserne.