Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 13.01.2004

Beginn der heißen Phase

B 456 wird tiefer gelegt

Von Dieter Nobbe (0 64 71) 93 80 29 redaktion.wt@mail.mittelhessen.de

Weilburg Ende dieses Jahres soll die Teilortsumgehung der Stadt Weilburg fertig sein, die die Bundesstraße 456 nicht mehr durch die Altstadt, sondern zwischen Frankfurter und Limburger Straße über die derzeit Im Bau befindliche Oberlahn-Brücke führt. Während die dazu notwendigen Straßenbauarbeiten in der Limburger Straße bereits begonnen wurden, ist seit gestern auch die Frankfurter Straße Baustelle und wird es wohl bis nach dem Sommer bleiben.

Weilburg, Lahn, Teilortsumgehung, B 456 wird tiefer gelegt, Foto: D. Nobbe  WT v. 13.01.2004

Das Modell der Teilortsumgehung verdeutlicht den zukünftigen Verlauf der Bundesstraße, die sich in einer trogartigen Kurve vor dem Landtor der Brücke (die sich links anschließt, hier nicht im Bild) nähert. (Foto: Dieter Nobbe)

Bürgermeister Hans-Peter Schick (parteilos) erläuterte gemeinsam mit Vertretern des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen (ASV), der Weilburger Stadtwerke, des städtischen Bauamtes, der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft Limburg-Weilburg, der Polizei und der beteiligten Baufirma die bevorstehenden Bauarbeiten. „Heute beginnt einer der wichtigsten Abschnitte, der das Bild und das Leben der Stadt verändern wird," sagte Schick.

Die viel befahrene Frankfurter Straße muss zwischen der Einmündung Bismarckstraße und dem Landtor um etwa 1,80 Meter tiefer gelegt werden, um den niveaugleichen Anschluss an die Oberlahn-Brücke zu bekommen.

Dazu müssen zunächst 140 Meter Kanal mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern und etwa 400 Meter Versorgungsleitungen für Wasser, Strom, Gas und Telefon neu verlegt werden.

Dabei soll der Verkehr auf zwei (wenn auch möglichst engen) Spuren weiterlaufen, wie das gestern bereits zu sehen war. Auch die beiden Bushaltestellen „Landtor" sollen bis zum Beginn der Osterferien am 5. April an ihrer bisherigen Stelle bleiben.

Während dann der Schulbetrieb bis zum 17. April ruht, wird nur eine Fahrbahn auf der unteren Frankfurter Straße zur Verfügung stehen der wechselseitige Verkehr soll dann mit Ampeln geregelt werden. Nach den Kanal- und Leitungsverlegungsarbeiten, für die Stadt und Stadtwerke rund 400 000 Euro aufwenden, wird das ASV den gleichen Streckenabschnitt mit Unterbau völlig neu erstellen.

Für den Zugang der anliegenden Häuser werden Rampen gebaut, von denen die Fußgänger auf die dann über zwei Meter tiefer liegende Fahrbahn herunterschauen können. Das Gebäude der ehemaligen Tankstelle am Landtor, in dem sich seit neun Jahren der Imbiss "Kebap Istanbul" befindet, wird ab 9. Februar abgerissen und der neuen Trasse Platz machen.

Mit der tiefer gelegten Frankfurter Straße sind die Arbeiten an dieser Ausfallstraße allerdings noch nicht beendet. Nach den Sommerferien wird die Fahrbahndecke von der Bismarckstraße bis hinauf zum Kubacher Weg erneuert und schließt sich dann an dessen Einmündung an den neuen Kreisverkehr an, der ebenfalls noch in diesem Jahr entstehen soll (das TAGEBLATT berichtete).

Weiterer Rundgang

Um die interessierte Bevölkerung über den Fortgang der Bauarbeiten an der Teilortsumgehung zu informieren, haben Stadt und ASV für den 31. Januar einen weiteren Rundgang für jedermann angekündigt, der ebenso wie die beiden vorangegangenen Informationsveranstaltungen sicher viele Bürger aus Weilburg und Umgebung anziehen wird.

Bürgermeister Hans-Peter Schick und Projektleiter Werner Laux wollen durch den Mühlbergtunnel, vorbei an den Baustellen Parkdeck und Oberlahn-Brücke bis zum Anschluss der neuen B 456 an die Limburger Straße führen. Treffpunkt und Start ist um 11 Uhr am Südportal (Weilstraße) des Mühlberg-Tunnels.