Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 28.02.2004

Sie stand der neuen B 456 in Weilburg im Weg

Alter Tankstelle schlug gestern die letzte Stunde

Von Dieter Nobbe (0 64 71) 93 80 28 redaktion.wt@mail.mittelhessen.de

Weilburg . Der Ausleger des schweren Baggers brauchte nur einen Ruck - da war die Wand der Waschhalle an der ehemaligen Tankstelle Hof am Landtor nur noch ein Trümmerhaufen. Dem Neubau der Teilortsumgehung war das alte Gebäude, das in den letzten Jahren einen Döner-Imbiss beherbergte, im Weg und musste weg. Gestern erfolgte der Abriss.

Als erstes war schon am Donnerstag das Dach abgedeckt worden, gestern folgte dann der Rest des im wesentlichen aus Waschhalle und Verkaufsraum bestehenden weißgekachelten Gebäudes. Ein Spezialunternehmen aus dem Westerwald war mit einem 42-Tonnen Bagger angerückt, an dessen Arm eine 550-Tonnen-Abrisszange montiert wurde.

Damit waren weder die dicken Mauern noch die großen Holzbalken ein Problem, die mit Hilfe der großen Maschine von zwei Mitarbeitern mit dem Technischen Leiter Peter Weber in kleine Stücke zerlegt wurden. Gleich während des „Rückbaus” wurden Holzteile und Metallstangen aus den Trümmern aussortiert und extra gelagert. Das ist für die vorschriftsgemäße Entsorgung notwendig, erklärte Weber.

Für das Mauerwerk wurde zuvor eine umwelttechnische Analyse erstellt, für eine ehemalige Tankstelle besonders wichtig. Neben dem Holz wurden auch Metallteile und Glas für den gesonderten Abtransport gelagert, ebenso die Kunstschiefer des Daches, die als Sondermüll gelten. Das galt auch für Spanplatten, die schon vorher entfernt worden waren. In der kommenden Woche werden die verschiedenen Trümmerreste abtransportiert.

Die betonierte Bodenplatte der Tankstelle wird erst später entsorgt, wenn die Mauern für die an dieser Stelle neue und tiefergelegte B 456 errichtet werden.