Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 14.04.2004

Linden-Allee als Ersatz/Scharfe Kritik des BUND

Platanen müssen doch der Teilortsumgehung weichen

Von Wolfgang Henss (0 64 71) 93 80 30 w.henss@mail.mittelhessen.de

Weilburg . Die Platanen in der Weilburger Bahnhofstraße sind nun doch alle gefällt worden. Noch im Oktober schien es, als müssten die alten Bäume der Teilortsumgehung nicht weichen. Das hatte damals Bürgermeister Hans-Peter Schick (parteilos) gegenüber Weilburger FDP-Politikern nach Absprache mit dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) geäußert. Jetzt haben Stadt und ASV ihre Meinung geändert und folgen der ursprünglichen im Planfeststellungsbeschluss verankerten Planung, an Stelle der Platanen zwischen Bahnhofstraße und Teilortsumgehung eine neue Lindenallee zu pflanzen.

Weilburg, Lahn, Teilortsumgehung, Gefällte Platanen in der Bahnhofstraße, Foto: Henss, WT v. 14.04.2004

Von den alten Platanen in der Bahnhofstraße sind nur noch die Wurzelstöcke übrig geblieben. Hier sollen im Herbst insgesamt 54 Linden neu gepflanzt werden. (Foto: Wolfgang Henss)

Wie Schick und Werner Laux vom ASV übereinstimmend auf Anfrage unserer Zeitung mitteilten, habe sich beim Fällen von Bäumen im Anschlussbereich der Bahnhofstraße an die neue Trasse der Teilortsumgehung herausgestellt, dass ein großer Teil der Platanen erhebliche Schäden vom Stamm bis ins Wurzelwerk aufwiesen. Es mache deshalb keinen Sinn, einzelnen Bäume stehen zu lassen, die dann später mit erheblichem Aufwand aus der dann ausgebauten Bahnhofstraße entfernt werden müssen.

Die Entfernung der Platanen ist vom Vorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz in Weilburg, Wilhelm Friedrich Grote scharf kritisiert worden. Er spricht von einer erneuten Nacht- und Nebelaktion und einer rücksichtslosen Kahlschlagstrategie und fordert alle Parteien auf, sich vehement dagegen zu stemmen. Nach Hainallee und Niedergasse sei das die dritte Straße, die innerhalb kurzer Zeit ihren ursprünglichen Charakter verloren habe.

Diese Kritik hat Bürgermeister Schick entschieden zurückgewiesen. Er weist auf die Rechtmäßigkeit der Fällung hin. Alle Parteien hätten schließlich der Planung zugestimmt. Laut Schick werden als Ersatz im Herbst hier 31 neue Linden gepflanzt, im gesamten Bereich von Limburger Straße und Bahnhofstraße sogar 54 neue Bäume. Auch in der Hainalle seien nur wenige Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt worden. Dafür seien aber 42 neue Linden und Kastanien gepflanzt worden und der Alleecharakter der Straße wieder hergestellt worden. Insgesamt habe die Stadt in den vergangenen Jahren rund 300 großkronige Bäume im Bereich der Kernstadt gepflanzt.