Presseberichte zu Weilburg

Teilortsumgehung

Weilburger Tageblatt vom 25.11.2004

Auch nach der Freigabe am 22. Dezember

Teilortsumgehung bleibt eine Baustelle

Weilburg(hs). Die Teilortsumgehung Weilburg wird auch nach der offiziellen Freigabe am Mittwoch, dem 22. Dezember durch die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Angelika Mertens (SPD), und den hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Alois Rhiel (CDU) noch für einige Monate eine Baustelle bleiben.

So manches muss noch improvisiert werden. Dennoch: zwei Dinge stehen für Werner Laux, den Projektleiter beim Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV), fest. Ab 22. Dezember fließt der Hauptverkehrsstrom nicht mehr durch die Weilburger Altstadt. Damit ist das eigentliche Ziel der Teilortsumgehung erfüllt. Und zum anderen „Bis zum Hessentag in Weilburg istwirklich alles fertig!” So werden zwar bis Anfang der 52. Kalenderwoche im Bereich zwischen Frankfurter Straße und Brücke vollendet sein. Doch die letzte Feindecke wird die Straße erst später erhalten. Auch die Straßenmarkierung hat nur eine vorläufige Gültigkeit. Gleichfalls, so Laux, wird die Gleitwand, die in der scharfen Kurve Rechtskurve die Fahrbahnen trennen wird und verhindern soll, dass Fahrzeuge in dem abschüssigen Abschnitt auf die Gegenfahrbahn geraten, erst im zeitigen Frühjahr aufgebaut. Bis dahin ist die Straße auch weiterhin als Baustelle beschildert. Noch nicht in Betrieb ist bis zur Eröffnung die Ampelanlage am Knotenpunkt Brücke/Ahäuser Weg, auf alle Fälle aber die Anbindung des Tunnels an die Brücke über das Dach des Parkhauses. Auf jeden Fall installiert wird die Fußgängerbrücke über die neue Trasse. Wichtig ist die Freigabe der neuen Trasse aber auch für die Umgestaltung der alten Bundesstraße 456 zwischen Landtor und Postplatz.

Entspannt kann Werner Laux auf die Westerwaldseite blicken. Denn die Straßenarbeiten sind abgeschlossen. Dort sollen auch noch die Bepflanzungsarbeiten beginnen. Über 40 junge Linden, die einen Stammdurchmesser von rund 30 Zentimeter besitzen und im nächsten Jahr schon eine beachtliche Krone bilden, werden entlang der Bahnhofstraße gepflanzt. Im Winter sollen weitere niedrige Gehölze folgen. Und bis zum Hessentag wird dann auch auf den Grünflächen Rollrasen verlegt sein, der sofort benutzt werden kann. Das Parkhaus wird erst im April oder Mai eingeweiht.